DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
  English Site Suche:  
  107. DOG-Kongress Home

DOG-Kongressinformation

DOG-Kongress Bildergalerie

Grußworte
Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise und Forschungsförderungen

Höhepunkte

Wissenschaftliches Programm
Feierliche Eröffnung
Schwerpunkte
Wissenschaftliches Programm
- Do, 24.09.09
- Fr, 25.09.09
- Sa, 26.09.09
- So, 27.09.09
- Posterausstellung
Symposien
Kurse
Firmenveranstaltungen
Satellitenprogramm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

Presseservice

Programm downloaden / drucken [PDF, 11 MB]

Vorprogramm downloaden / drucken [PDF, 3 MB]

DOG-Homepage
 
7:00 8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00 16:00 17:00 18:00
  DO.20   
Donnerstag, 24. September 2009
13:30 - 15:00
DO.20  Rolle homöostatischer Prozesse bei retinalen Degenerationen
DO.20  Homeostatic processes of the retina: impact on mechanisms leading to retinal degeneration

Moderation
Strauß O. (Regensburg)
Joussen A. M. (Düsseldorf)

Dozenten
Langmann T. (Regensburg)
Ohlmann A. (Regensburg)
Reichenbach A. (Leipzig)
Zipfel P. F. (Jena)

Veranstaltungsort: von Graefe

 

Hochspezialisierte neuronale Strukturen sind im besonderen Maße auf das Funktionieren der Gewebe angewiesen, die die allgemeine Homöostase aufrechterhalten. Neuere Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Gewebe, die die Homöostase aufrecht erhalten, weitaus mehr Funktionen aufweisen, als die bloße Ernährung neuronaler Gewebe. Sie bilden häufig auch im Sinne der neuronalen Informationsverarbeitung mit den neuronalen Geweben eine funktionelle Einheit. Die Analyse der Pathomechanismen, die zur Retinadegeneration führen, zeigt ferner, dass für die klinisch relevanten häufigen Formen meist ein Versagen der homöostatischen Funktionen verantwortlich ist. Daher will dieses Symposium aktuelle Forschungsbeiträge zusammenstellen, um aufzuzeigen, wie die Erforschung der homöostatischen Prozesse das Grundverständnis einiger Erkrankungen erst voran gebracht und neue Wege der Therapie eröffnet hat. Ferner soll ein Dialog eröffnet werden, die Gemeinsamkeiten und Überschneidungen der homöostatischen Prozesse zu diskutieren, um neue Synergien in der Forschung zu Tage zu bringen.
Der erste Teil des Symposiums beleuchtet die Funktion der Glia Zellen in der Retina. Müller Glia Zellen beteiligen sich nicht nur in der neuronalen Verarbeitung, sondern sie tragen auch durch ihre sekretorische Aktivität zur Stabilität und Regeneration der Neuronen bei (Vortrag Reichenbach). Mikroglia Zellen sind aktiv an Degenerationsprozessen beteiligt. Sie sind allerdings auch fähig die Regeneration beschädigter Neurone zu betreiben. Diese Erkenntnis stammt aus der neuen Entdeckung, dass es zwei Typen aktivierter Mikroglia in der Retina gibt: einen schädigenden und einen regenerativen Subtyp (Vortrag Langmann). Die Versorgung der Retina ist entscheidend auf die strukturelle Stabilität des Gefäßsystems angewiesen. Diese Architektur steht ebenfalls unter einer homöostatischen Kontrolle (Vortrag Joussen). Zu dieser Kontrolle trägt das sezernierte Protein Norrin bei, das in neueren Arbeiten zugleich eine neurotrophische Funktion gezeigt hat (Vortrag Tamm). Ein wesentlicher Bestandteil der intraokulären Homöostase ist die Kontrolle des Immunsystems an der Blut/Retina Schranke. Hier spielen die Regulatoren des Komplementsystems eine wichtige Rolle. Versagen der Funktion stellt einen wichtigen Risikofaktor in der Entstehung der altersabhängigen Makuladegeneration dar (Vortrag Zipfel). Das retinale Pigmentepithel stellt einen Teil der Blut/Retina Schranke dar und ist seinen Funktionen essentiell für die Funktion der Photorezeptoren. Vor allem ein Versagen der Steuerung dieser homöostatischen Funktionen ist von Bedeutung für die Entstehung einer verminderter Kontrolle des Immunsystems, für die Gefäßstabilität der Chorioidea und die erhaltende Interaktion mit den Photorezeptoren (Vortrag Strauß).

The highly specialized neuronal tissue depends strongly on the cells which maintain the homeostasis. Recent data point out that the tissues with homeostatic function have further function such as involvement in neuronal signal transduction. These tissues form a functional unit with neuronal cells. Analysis of patho-mechanisms leading to retinal degenerations showed that the most clinically relevant forms are relying on the failure of homeostatic function. This symposium will bring together presentations to show how the understanding of homeostatic functions and their failure have provided new ways in understanding the patho-mechanisms and new ways to find therapeutic strategies. It is the hope that this session will open a dialogue to discuss how these processes overlap and how these pathways interact.
In the first part of the session the function of glia cells will be discussed. Müller glia cells not only help to increase the signal to noise ration in neuronal processing in the retina. They help also to maintain the structural integrity of the neuronal network (talk Reichenbach). Microglia is known to be involved in the degenerative mechanisms in the retina. Newer data indicate that there are two populations of activated microglia of which one can start regenerative processes (talk Langmann). The nutrition of the retina depends on the architecture of the blood vessel network. The stability of this network is regulated in a homeostatic manner (talk Joussen). The secreted protein Norrin is not only involved in the regulation of the architecture of the blood vessels but was also found to show neuro-protective properties (talk Tamm). The intraocular homeostasis depends on the control of the immune system at the blood/retina barrier. The regulators of the complement system are playing a central role in the control of immune system. The failure of these regulators is representing the initial step in the pathways leading to age-related macular degeneration (talk Zipfel). At the blood/retina barrier the retinal pigment epithelium is essential to maintain the photoreceptor function. In particular the failure in the control of the homeostatic function by the retinal pigment epithelium is of great importance in the development of a reduced control of the immune system, vessel stability or interaction with photoreceptors (talk Strauß).

 

DO.20.01 13:30 Homeostatische Mechanismen der Müllerschen Gliazellen – Anhebung des Signal-zu-Rausch-Verhältnisses und Unterstützung des neuronalen Überlebens
Homeostatic mechanisms of Müller glial cells – increasing the signal-to-noise ratio and supporting neuronal survival
Andreas Reichenbach
Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig


DO.20.02 13:45 "Mikroglia Phänotypen und Immunregulation der Netzhaut"
Microglia phenotypes and regulation of retinal immune homeostastis"
Thomas Langmann
Universitätsklinik Regensburg


DO.20.03 14:00 Homöostase der Gefäßstabilität
Homeostasis of blood vessel stability
Antonia M. Joussen
Düsseldorf


DO.20.04 14:15 Norrin: ein neuer angiogener und neurotropher Faktor in der Netzhaut
Norrin: a new angiogenic and neurotrophic factor in the retina
Andreas Ohlmann
Institut für Humananatomie und Embryologie, Universität Regensburg


DO.20.05 14:30 Die Beteiligung des Komplement Systems an der Homöostase in der Retina: Rolle der Komplement Regulatoren in der altersbedingten Makuladegeneration
The Contribution of Complement to Retinal Homeostasis: The Role of Complement Regulators in Age Related Macular Degeneration
Peter Zipfel
Hans-Knöll-Institut für Molekulare Naturstoff-Forschung, Abteilung für Infektionsbiologie


DO.20.06 14:45 Regulation homöostatischer Funktionen des retinalen Pigmentepithels
Regulation of homeoestatic functions of the retinal pigment epithelium
Olaf Strauß
Klinikum der Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Experimentelle Ophthalmologie


 

 
Zurück    
Seitenanfang