DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
  English Site Suche:  
  107. DOG-Kongress Home

DOG-Kongressinformation

DOG-Kongress Bildergalerie

Grußworte
Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise und Forschungsförderungen

Höhepunkte

Wissenschaftliches Programm
Feierliche Eröffnung
Schwerpunkte
Wissenschaftliches Programm
- Do, 24.09.09
- Fr, 25.09.09
- Sa, 26.09.09
- So, 27.09.09
- Posterausstellung
Symposien
Kurse
Firmenveranstaltungen
Satellitenprogramm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

Presseservice

Programm downloaden / drucken [PDF, 11 MB]

Vorprogramm downloaden / drucken [PDF, 3 MB]

DOG-Homepage
 
7:00 8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00 16:00 17:00 18:00
  FR.09   
Freitag, 25. September 2009
16:30 - 18:00
FR.09  Optikusgliom – aktuelle Aspekte zur Therapie und Prognose (ausgerichtet von der Sektion DOG-Neuroophthalmologie)
FR.09  Optic nerve glioma – update on treatment and prognosis (symposium of the Section DOG-Neuro-Ophthalmology)

Moderation
Wilhelm H. (Tübingen)

Dozenten
Gnekow A. K. (Augsburg)
Kortmann R.-D. (Leipzig)

Veranstaltungsort: Saal 2

 

Das kindliche Optikusgliom (präziser niedriggradiges Gliom der supratentoriellen Mittellinie) stellt eine therapeutische Herausforderung dar. Maximaltherapie und völliger Verzicht auf Therapie kommen in der Praxis vor und werden propagiert. Zusehends finden auch Nebenwirkungen der Behandlung Beachtung. Angesichts einer Vielfalt möglicher strahlen- und chemotherapeutischer Interventionsmöglichkeiten und angesichts eines schwer einzuschätzenden Spontanverlaufs fällt die richtige Entscheidung schwer. In diesem Symposion soll der aktuelle Stand herausgearbeitet und dargestellt werden: Wer soll zu welchem Zeitpunkt wie behandelt werden?

Childhood optic glioma (more exactly low-grade glioma of the supratentorial midline) remains a therapeutic challenge. Therapeutic approaches include maximal treatment as well as no treatment at all. During the last years also treatment side effects have been taken into consideration more strongly. To decide for the best procedure among a broad variety of radiotherapeutic and chemotherapeutic interventions seems difficult. This symposium intends to work out the current state: Who should be treated, when and how should he be treated?
 

 

 
Zurück    
Seitenanfang