DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
  English Site Suche:  
  107. DOG-Kongress Home

DOG-Kongressinformation

DOG-Kongress Bildergalerie

Grußworte
Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise und Forschungsförderungen

Höhepunkte

Wissenschaftliches Programm
Feierliche Eröffnung
Schwerpunkte
Wissenschaftliches Programm
- Do, 24.09.09
- Fr, 25.09.09
- Sa, 26.09.09
- So, 27.09.09
- Posterausstellung
Symposien
Kurse
Firmenveranstaltungen
Satellitenprogramm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

Presseservice

Programm downloaden / drucken [PDF, 11 MB]

Vorprogramm downloaden / drucken [PDF, 3 MB]

DOG-Homepage
 
7:00 8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00 16:00 17:00 18:00
  SA.07   
Samstag, 26. September 2009
14:00 - 15:30
SA.07  Rehabilitationsmöglichkeiten bei eingeschränkter Fahr- und Flugeignung
SA.07  Rehabilitation in Case of Reduced Fitness for Driving and Flying

Moderation
Kolling G. H. (Heidelberg)
Lachenmayr B. (München)

Dozenten
Auffarth G. U. (Heidelberg)
Brandl H. (Fürstenfeldbruck)
Kohnen T. (Frankfurt/Main)
Richter S. (Dresden)
Rohrschneider K. (Heidelberg)
Schiefer U. (Tübingen)
Wilhelm H. (Tübingen)

Veranstaltungsort: Saal 2

 

Mit dem diesjährigen Verkehrssymposium wird das Thema des 107. DOG-Kongresses „Lebenslang gut sehen“ aufgegriffen. Die rasanten Fortschritte der letzten Jahrzehnte auf dem Gebiet der Linsen- und Hornhautchirurgie sowie der Chirurgie der hinteren Augenabschnitte ermöglichen vielen Fahrern, trotz schwerwiegender Erkrankungen sich weiterhin an ihrer Fahrerlaubnis zu erfreuen. Gleichwohl sind Beeinträchtigungen von Visus und Gesichtsfeld manchmal so gravierend, dass die Fahrtauglichkeit eingeschränkt werden muss, um das eigene Wohl des Fahrers und dasjenige der anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. In Grenzsituationen, wie z. B. bei Fahrten in dichtem Nebel kommt selbst der normal sehende Fahrer in gefährliche Grenzbereiche zwischen Physiologie und Psychologie. Zwischen Rehabilitation und Restriktion liegt in Einzelfällen nur eine schmale Grenze, die trotz vieler gutachterlicher Erfahrungswerte nicht frei von Willkür zu sein scheint. Mit diesen Beiträgen soll auf einigen Gebieten das Rationale für solche Entscheidungen diskutiert werden.
 

SA.07.01 14:00 Zur Frage der Fahreignung aus verkehrspsychologischer Sicht


SA.07.02 14:12 Blick-, Reaktions- und Fahrverhalten von Kraftfahrern bei Nebel
Susanne Richter
Technische Universität Dresden, Fakultät Verkehrswissenschaften, Lehrstuhl Verkehrspsychologie


SA.07.03 14:24 LASIK bei Fahrzeuglenkern
Thomas Kohnen
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Klinik für Augenheilkunde


SA.07.04 14:36 Wie sind objektive Messwerte und subjektives Empfinden bei (multifokalen) IOL?
Gerd U. Auffarth
Universitäts-Augenklinik Heidelberg, International Vision Correction Research Centre (IVCRC), Stellv. Ärztlicher Direktor


SA.07.05 14:48 Zur Fahreignung bei homonymen Hemianopsien?
Ulrich Schiefer
Universitäts-Augenklinik Tübingen, Forschungsinstitut für Augenheilkunde


SA.07.06 15:00 Rehabilitation von Fahrzeuglenkern bei Erkrankungen der hinteren Augenabschnitte.
Hans Brandl
Fürstenfeldbruck, Deutschland


SA.07.07 15:12 Sehbehinderte als Teilnehmer am Straßenverkehr
Klaus Rohrschneider
Universitäts-Augenklinik Heidelberg


SA.07.08 15:24 Mit welchem Sehvermögen kann man noch sicher genug Fahrrad/Mofa fahren?
Helmut Wilhelm
Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. II, Neuroophthalmologische Ambulanz


 

 
Zurück    
Seitenanfang